Willkommen auf der Webseite der Medizinischen Klinik III für Hämatologie-Onkologie der Uni-Klinik Bonn

 Montag bis Freitag - 8:00 - 16:00 Uhr | Sprechzeit: nach Vereinbarung


   Zentrale: +49 (0) 228 287 170 50 Dienstarzt: +49 (0) 151 / 582 337 38

Autologe und allogene Stammzell-Transplantation an der Medizinischen Klinik III

In der Medizinischen Klinik III, Direktor Prof. Dr. P. Brossart, ist die Transplantation mit hämatopoetischen Stammzellen ein klinischer Schwerpunkt.

Autologe Stammzelltransplantation
Autologe Stammzelltransplantationen (=Transplantation eigener Stammzellen) werden bei den Indikationen Multiples Myelom, hoch- und niedrigmalignen Non-Hodgkin-Lymphomen, Morbus Hodgkin und bei ausgewählten soliden Tumorerkrankungen (Sarkomen) durchgeführt.

Allogene Stammzelltransplantation
In der Medizinischen Klinik III werden auf einer eigenen Einheit (KMT-Station) im Gebäude des ZIM allogene Transplantationen (=Transplantation von Stammzellen fremder Spender) durchgeführt. Die Indikationen umfassen vor allem akute oder chronische Leukämie, Multiples Myelom, Myelodysplastisches Syndrom (MDS), Hon-Hodgkin und Hodgkin Lymphom und schwere aplastische Anämie. Hierbei werden als Spender neben HLA-identen Familienspendern auch allogene Stammzelltransplantationen von unverwandten Fremdspendern durchgeführt. In seltenen Fällen werden Transplantationen mit alternativen Stammzellquellen angeboten (haploidente Familienspender oder Nabelschnurblut).

Akkreditierung und Einbindung in nationale/internationale Aktivitäten
Die Medizinischen Klinik III ist ein durch die European Group for Blood and Marrow Transplantation (EBMT) anerkanntes Zentrum für autologe und allogene Stammzelltransplantation. Prof. Wolf ist Mitglied der „Working Party Chronic Malignancies (CMWP)“ der EBMT und des deutschen kooperativen Transplantations-Netzwerks. Zudem sind wir durch die ZKRD anerkannt und beziehen über die ZKRD Stammzellen oder Knochenmark für Fremdspender-Transplantationen.
Die Ergebnisse der Transplantationen werden nationalen und internationalen Registern in formalisierter und anonymisierter Form übertragen.

Kooperationspartner
Bei Patienten die keine Familienspender haben muß eine Fremdspendersuche eingeleitet werden. Hierfür steht die Transfusionsmedizin der Universitätsklinik Köln (Leiterin Frau Prof. Dr. Gathof) für die HLA-Typisierung zur Verfügung, die in unserem Auftrag und in Zusammenarbeit mit dem zentralen Knochenmarkspenderregister Deutschland (ZKRD) die Suche koordiniert.